Mein KMU benötigt keinen Treuhänder – oder etwa doch?

Die Schweizer Wirtschaft besteht zu 99% aus KMU – Betrieben, die maximal 8 Personen je Unternehmen beschäftigen. Somit darf mit gutem Recht behauptet werden, dass die Schweizer KMU das Rückgrat der hiesigen Ertragskraft darstellen.

 

Viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich die Frage, ob sie in ihrem Startup oder ihrem bereits am Markt etablierten Kleinbetrieb einen Treuhänder für die Buchführung, die Steuern, die Personaladministration oder für beratende Tätigkeiten wie Businesspläne etc. beiziehen sollen. Viele Kleinbetriebe geben uns, auf die Frage hin, ob sie einen Treuhänder bräuchten, dieselbe Antwort: Nein, schliesslich weiss ich, was ich einnehme und was ich ausgebe, da habe ich selbst den Überblick. Doch reicht das?

 

Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer von KMU stossen auf der anderen Seite immer wieder auf die Thematik, dass die Besetzung einer Vollzeitstelle in der Administration ein Kostenfaktor ist. Die Stelle belastet das Geschäftsergebnis negativ, da sie keinen Umsatz einbringt.

 

Die folgenden 10 Argumente sprechen für den Einsatz eines Treuhänders in Ihrem Betrieb:

 

1.  Sie gewinnen Zeit für Ihr Kerngeschäft und müssen sich nicht mit der Buchführung oder den Löhnen inkl. 

     Sozialversicherungen beschäftigen.

 

2.  Ein Treuhänder ist auf Abruf verfügbar. Sie entscheiden, wann und wofür Sie diesen beiziehen wollen.

 

3.  Sie müssen keinen Mitarbeitenden fix anstellen.

 

4.  Sie benötigen keinen fixen Arbeitsplatz mit teurer Infrastruktur

 

5.  Aufgrund einer ordnungsgemässen und gesetzeskonformen Buchführung halten Sie jeder Revision stand.

 

6.  Ihr Treuhänder kümmert sich um Ihre Fristen bei Ämtern und Behörden.

 

7.  Ihr Treuhänder kann Ihnen Steuervorteile verschaffen.

 

8.  Sie haben keinen administrativen Aufwand, da der Treuhänder eine Rechnung schickt.

 

9.  Durch die Analyse Ihrer Zahlen, lassen sich Optimierungen laufend vornehmen

 

10. Mit der externen Marktsicht Ihres Beraters können frühzeitig Neuentwicklungen oder Investitionen

      angegangen werden.